Bamberger Psalter faksimiliert – ähnliche Faksimiles gibt es bei WK Wertkontor zu entdecken

Geschützt in einer bruchsicheren Vitrine und mit sanftem Licht in Szene gesetzt: Stolz präsentiert die Staatsbibliothek Bamberg ihren neuesten Schatz, den „Bamberger Psalter“, dem Publikum. Normalerweise haben Hobbyhistoriker und Kunst- bzw. Literaturinteressierte kaum die Chance, die im Original 800 Jahre alte Prachthandschrift zu sehen. Nun wurde sie mit viel Liebe zum Detail als exklusives Faksimile nachgebildet und ist im Rahmen der Sonderausstellung „In strahlendem Glanz – Bamberger Psalter-Handschriften des Mittelalters“ zu bewundern. Ähnlich eindrucksvolle Produkte sind im Sortiment der WK Wertkontor GmbH aus Gütersloh zu finden.

Auch der Erzbischof zeigte sich erfreut über die Möglichkeit, den „Bamberger Psalter“ der Öffentlichkeit zugänglich zu machen: So gehörten die 150 enthaltenen Psalmen zu den nachhaltigen Inspiratoren der Europäischen Kultur und bildeten einen wichtigen Teil der Bibel sowie auch des Gebets. Es ist anzunehmen, dass der Prachtpsalter bereits um das Jahr 1230 in Regensburg entstanden ist. Zunächst hatte er Indizien zufolge einer adligen Dame aus dem Geschlecht der Grafen von Hirschberg gehört, bevor das Werk in den Besitz des Bamberger Doms gelang und von dort aus in die Staatsbibliothek.

Beeindruckendes Äußeres, nahezu farbechtes Inneres

Ein besonders fesselndes und künstlerisch hoch anspruchsvolles Detail sind die vergoldeten Miniaturen auf der Vorder- und Rückseite des „Bamberger Psalter“, fixiert durch filigran gefertigte Silberleisten. Nicht zuletzt macht dieses aufwendige Highlight das Werk zu einem der bedeutendsten und wertvollsten des Mittelalters.

Auch im Inneren dieses Meisterwerks der Buchkunst kann sich das Faksimile mit dem Original messen. Goldrankeninitialen funkeln auf den Buchseiten, und die 15 Bilder zum Leben Christi erstrahlen in kräftigen Farben, die mit viel Mühe und Fingerspitzengefühl originalgetreu nachempfunden wurden. 280 handnummerierte Exemplare wurden angefertigt.

WK Wertkontor über die Faszination der Faksimiles

 

Es ist ein Gefühl, als halte man ein uraltes Original in der Hand – voll von Geschichte. So empfinden Kunden von WK Wertkontor das Erlebnis, ein Faksimile zu sehen, zu fühlen und zu riechen. Für gewöhnlich sind Originale historischer Kunst und Literatur nur schwer zugänglich. Kaum jemand kommt in den Genuss, sie sich anzusehen, geschweige denn, sie zu besitzen. Ihr ideeller Wert ist unvorstellbar hoch. Dank Faksimiles erhalten Literaturkenner und Historiker die realistische Möglichkeit, ein solches Werk zu besitzen – originalgetreu nachgebildet. Durch ihre stark limitierte Auflage sind sie unter Sammlern begehrt und üben eine ähnliche Faszination aus wie die historischen Originalfassungen.

Alle von WK Wertkontor angebotenen Produkte werden in mühevoller Handarbeit und exklusiv für das Unternehmen hergestellt. Gerade wegen dieser Exklusivität setzt WK Wertkontor ausschließlich auf den Direktvertrieb – ein Kauf online ist nicht möglich. Warum? Weil es vor der Entscheidung für ein solches Luxusobjekt von großer Bedeutung ist, Optik und Haptik hautnah zu erleben und auf die Beratung eines erfahrenen, geschulten Experten mit derselben Begeisterung für Geschichte, Literatur und Kunst zu vertrauen – ein besonderes Kauferlebnis bei einem besonderes Produkt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s